Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Cuxhaven

Informationen über Nisthilfen

Tipps zur Anbringung und Pflege von Vogel Nistkästen im heimischen Garten

In den vergangenen Jahren sind sowohl auf dem Land als auch in der Stadt viele natürliche Brutplätze verschwunden – und mit Ihnen auch die Vögel. Die Beseitigung von Feldgehölzen, Hecken und Wegrainen im ländlichen Raum bzw. Gebäudesanierungen und das Fällen alter Bäume in der Stadt sind nur einige der Ursachen dafür. Aber jeder, der einen Garten oder Balkon besitzt, kann relativ einfach etwas dagegen tun und beispielsweise Nistkästen aufhängen. Aber die Tiere sind recht anspruchsvoll und beziehen nicht jedes Quartier.

Damit die Nistkästen von den Tieren auch angenommen werden, geben wir Ihnen hier ein paar Informationen und Tipps dazu:

  • Für die verschiedenen Vogelarten gibt es unterschiedliche Nistkästen mit verschiedenen Einschlupflöchern – und auch mit sehr unterschiedlicher Qualität: Nistkästen aus Holzbeton etwa kosten deutlich mehr, sind aber auch deutlich stabiler und langlebiger als welche aus Holz.
  • Achten Sie darauf, dass der Nistkasten gereinigt werden kann (z.B. durch eine Reinigungsöffnung).
  • Lackieren Sie die Nistkästen nicht, etwa, um sie haltbarer zu machen oder zu „verschönern“.
  • Bringen Sie den Nistkasten in zwei bis drei Meter Höhe entweder an einem glatten Holzpfahl oder an der windabgewandten Seite eines Hauses an. Ein Platz unter Blättern oder einem Dachvorsprung schützt den Nistkasten vor direkter Sonneneinstrahlung. Hängen Sie den Nistkasten möglichst so auf, dass etwaigen Feinden wie Katzen, Marder, Spechten oder Krähen der Zugang erschwert wird. Verzichten Sie aus diesem Grund auch auf „Sitzstangen“, an denen sich die Feinde festhalten können (diese Stangen braucht zudem kein Vogel!).
  • Wenn Sie den Nistkasten an einem (stabilen) Ast aufhängen, ummanteln Sie vorher den Aufhäng-Draht oder das Aufhänge-Seil mit einem Stück Gartenschlauch, damit der Baum nicht eingeschnitten wird.
  • Grundsätzlich kann man das ganze Jahr über Nistkästen anbringen. Der Nistkasten sollte bis Ende Februar hängen, weil die Vögel bereits dann nach geeigneten Nistplätzen Ausschau halten.
  • Da Vögel ein Revier haben, sollten bei den meisten Arten mehrere Nistkästen nicht direkt nebeneinander hängen. Ausnahmen sind Koloniebrüter wie Spatz und Mauersegler. Hier darf es dann auch gerne ein „Reihenhaus“ mit mehreren Nisthöhlen sein.

Nun brauchen Vögel natürlich nicht nur geeignete Nistplätze. Insbesondere die Jungen können nur überleben, wenn Ihnen die Eltern geeignete Nahrung verfüttern können. Und diese Nahrung muss zwingend eiweißreich sein, also etwa aus Insekten, Würmern oder Raupen bestehen. Es ist nun einmal nicht damit getan, Nistkästen aufzuhängen. Eine entsprechende Gartengestaltung, die diesen Tieren wiederum einen ansprechenden Lebensraum bietet, gehört also dazu, wenn man dazu beitragen möchte, dass unsere heimischen Vogelarten sich wieder erfolgreicher vermehren können. Also legen Sie zum Beispiel eine Wildblumenwiese an und pflanzen Sie heimische Sträucher und Stauden. Kurzum: Mehr Mut zur Wildnis im Garten!

Bezugsquellen für künstliche Nisthilfen

Wir empfehlen, den Garten so zu gestalten und zu bepflanzen, dass Vögel, aber auch Insekten, ausreichend natürliche Nistplätze finden. Aber auch künstliche Nisthilfen sind ein Weg, um den Tieren diese Plätze zu bieten. Nistkästen bekommen Sie mittlerweile auch in vielen Baumärkten und zahlreichen Online-Shops. Beachten Sie aber bitte unsere Tipps dazu, denn es werden auf dem Markt (zu) viele untaugliche und minderwertige Produkte angeboten.

Im BUNDladen finden Sie beispielsweise eine Auswahl qualitativ hochwertiger Nisthilfen für verschiedene Vogelarten. Ebenfalls im BUNDladen werden Nisthilfen für Insekten angeboten. Diese Angebote können Sie ggf. auch als Maßstab dafür nehmen, wie hochwertige Nisthilfen aussehen können.

Nisthilfenselber bauen

Einen Nistkasten selber zu bauen, oder von den eigenen Kindern bauen zu lassen, kann viel Spaß machen und ist zudem recht preiswert möglich.

Der Nabu bietet eine Bauanleitung und gibt auch Tipps, um die Nisthilfen richtig anzubringen.

In dem YouTube Video "NDR Mein Nachmittag – Nistkästen selbst bauen" geht es ebenfalls um das Thema Nistkästen - 7 Min. mit praktischen Tipps (aber keine vollständige Bauanleitung).

Für den Bau von Nisthilfen für Wildbienen empfehlen wir die Broschüre des BUND zum Download (s. rechts).

 

Broschüre Nisthilfen für Wildbienen

Interesse? Fragen?

Eleonore Lemke


E-Mail schreiben Tel.: 04774/1313

BUND-Bestellkorb